Möbelmesse imm – Nachtrag Lampen, D3 Contest

Ehrlich gesagt finde ich die Möbelmesse langweilig. Durch das gefühlt größte Möbelhaus der Welt zu laufen um das 3654. Sofa oder die 5463. Schrankwand zu sehen … nö. Deshalb habe ich mich auf die Design Talents konzentriert und das war … mmmh … auch langweilig. Die im Messebooklet vollmundig angekündigte Avantgarde habe ich nicht gefunden.
Einzig die Lampen von Heike Buchfelder haben mich angesprungen. Steh- und Hängelampen aus (nach veterinärmedizinischen  Maßstäben gereinigten und zertifizierten) Gänse- und Hahnenfedern.

Plumacubic_2Plumacubic_3

Beim dem vom Rat für Formgebung kuratierten D3 Contest ist mir wiederholt aufgefallen, dass es wieder verstärkt Drahtmöbel gibt, die mich immer an Gartenmöbel aus den 60er Jahren erinnern (Was nicht schlimm ist). Z. B. Tische von Linn KandelSchwab/Panther oder der Stuhl von Eléonore Nalet.

LinnkandelNaletSchwab-panther_1

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Flattr this!

#Passagen Nachtrag – Slow glow lamp | Droog

Media_httpwwwdroogcom_iqidw

Im Droog-Shop, der für die Dauer der Passagen auf der Venloer Straße aufpoppte, hat es mir die Fettlampe Slow glow lamp angetan. Ein Erlenmeyerkolben ist mit pflanzlichem Fett gefüllt. Im kalten, festen Zustand ist das Fett weiss. Je länger die Lampe an ist und je mehr Wärme entsteht, verflüssigt sich immer mehr von dem Fett und es wird gelblich. Somit ändert sich sehr langsam die Lichtfarbwirkung.

Was ich mich frage ist, wieviel Sauerei ist es, wenn man das Leuchtmittel mal austauschen muss, denn für 395 EUR sollte das kein Einwegprodukt sein.

Edit, 22. Februar 2013: Inzwischen arbeite ich für Neue Objekte und habe hautnah mit der droog Kollektion zu tun. Das Leuchtmittel der Slow glow lamp steckt in einer Glasröhre und hat natürlich keinen Kontakt mit dem Fett und kann ohn eweiteres ausgewechselt werden.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Flattr this!