Meine Highlights 2013

Auf den Passagen als „Ausstellerin“ (Knochenjob) und das Design TweetUp

Das museum für verwandte kunst hatte wieder zur Gruppenausstellung geladen. Das Thema: KUHBA. Ich schummelte einen Jungbullen in die Kuh-Ausstellung. Wie immer war es unglaublich faszinierend, beeindruckend und inspirierend, wie vielfältig und unterschiedlich die Ergebnisse sind, wenn 70 kreative Menschen zu einem Thema arbeiten.

Die minikonferenz – Hackers, Painters, Storytelleres – war eine großartige Veranstaltung mit viel Potential. Ich fürchte, 2014 wird sie nicht stattfinden. Freue mich über gegenteilige Informationen.

Im April  habe ich ür eine Woche den Twitteraccount @createandrotate bespielt. Rotation Curation ist eine der vielen spannenden Spielwiesen bei Twitter. Ein thematischer Account wird jede Woche von einer anderen Person betreut. Stadt- und Länderaccounts sind die bekanntesten Beispiele, bei @createandrotate waren es kreative Menschen aus aller Welt. Für mich war es nicht ganz so einfach, auf englisch zu twittern, da gingen Spontaneität und Kommunkation ein bisschen verloren. Und wie das so ist, hatte ich ausgerechent in dieser Woche so viel Arbeit, dass ich nicht so viel schreiben und lesen konnte, wie ich es gerne getan hätte. Dennoch hat es viel Spaß gemacht.

Beim stARTcamp München der bezaubernden Kulturkonsorten haben die Herbergsmütter ein bisschen Budenzauber gemacht. Und dann war plötzlich Frühling.

Nachdem ich im letzten Jahr Blut geleckt habe, bin ich auch dieses Jahr wieder zur re:publica nach Berlin gefahren. Bei herrlichem Frühsommerwetter wunderbare Menschen treffen und kennenlernen – immer wieder wunderbar und wie ein Kurzurlaub.

Zurück in Köln folgte der Internationale Museumstag auf dem Fuße, an dem bundesweit in 16 Tweetups in Museen statttfanden. Die Herbergsmütter beteiligten sich mit einer aberwitzigen TweetUp-Polonaise gleich durch drei Museen. Zum dritten Mal habe ich auch wieder als kleine Fingerübung „Spielen vor der Kamera“ für die Serie „Recht so“ (VOX) gedreht und Christoph Niemann hat mir sein Buch signiert (hach)

Die Premiere des stARTcamp RuhrYork in Oberhausen war extrem gelungen. Mit dem Schwerpunkt auf Kunst und mit einem Hauch rauem Undergroundcharme war das sehr erfrischend.
Die Herbergsmütter waren eingeladen in der plastikBAR des Lehmbruck Museum in Duisburg zu sprechen. Mein Vortrag zur Frage, warum Menschen ihr Essen fotografieren und die Bilder ins Internet stellen, war die Initialzündung zu der Idee einer Veranstaltung, die wir für das Frühjahr 2014 planen … 🙂

Einfach mal so an einem Foodfotoworkshop teilgenommen.

Neben der Teilnahme an meinem erste Guerilla-Dinner stand der August stand ganz im Zeichen von ministeck und „Homestory“ Dreh.

 

 

Nach intensiver Vorbereitung fand das Nibelungen Tweetup im Rheinischen Landestheater Neuss statt und einen Tag später das 3. stARTcamp Köln.

Ich hatte zwei Drehtage für „unter uns“ (wird voraussichtlich im Januar oder Februar 2014 ausgestrahlt) und ganz viel Spaß mit der Erstellung kleiner Videos für die Leselawine zum Literaturfest München.
Leselawine

Im November durften wir die Hagebutten bei Jochen Reinhardt ernten (wir freuen uns auf den 13er Hagebuttenlikör!) Die spannenden Fashion@Society fand statt. Verstärkte Teilnahme an Theaterproben (in der aktuellen Produktion werde ich so ungefähr zehnmal stumm durchs Bild laufen)

Mitwirkung als Statistin beim Videodreh des obligatorischen Weihnachtssongs der Erdmöbel

Endlich die Doppelvorstellung der Nibelungen gesehen und die fabelhafte, schräge und krachige Weihnachtsfeier mit den Kulturkonsorten on Air!

Es war voll, aufregend, abwechslungsreich und bunt, dieses 2013. Danke an alle, die dazu beigetragen haben! Ich freue mich auf mehr davon.
13

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Flattr this!

Kommentar verfassen