Vine – Versuch einer Typologie | Stopptrick/Animation

Aus ladetechnischen Gründen habe ich die Typologie auf mehrere Post verteilen müssen.

Vine - stopptrick

Auf Instagram überwiegt meiner Einschätzung nach der Anteil an Menschen, die ambitioniert fotografieren denen, die uninspiriert knipsen, unabhängig davon, ob das nun alles gute Fotos sind. Bei Vine ist es ein bisschen anders. Ahnlich wie bei youtube gibt es hier Tonnen von Schrottaccounts, die Kram in schlechter Qualität posten, solche, die gar nichts selber kreieren, oder Filmschnipsel aus Fernsehsendungen, Filmen, Videos reproduzieren. Da gilt es, die Perlen zu finden.

Vine selber bietet eine inhaltliche Kategorisierung mit entsprechenden Kanälen an, mit denen man seine Vines verknüpfen kann:
Tiere, Kunst, Comedy, Sport, Musik&Tanz, OMG!, Style, Familie, DIY, Food, News, Wissenschaft&Technik. Da diese Kanäle nicht kuratiert sind, hilft das wenig. Auf der Startseite werden immer mal bestimmte Vine Accounts oder Highlights aus den Kanälen vorgestellt. Allerdings ist das alles sehr amerikanisch geprägt.

Wie ich hier schon schrieb, bietet die Schlankheit der App sehr viel Spielraum und Ausdrucksmöglichkeit.
Unter iOS (und aktuelleren Android Versionen, als ich sie habe?) hat man die Möglichkeit, hochprofessionelle Videos zu drehen, mit Effekten, Filtern und Sounds zu belegen, kunstvoll zu schneiden und sie dann in sechs-Sekunden Schnipseln auf Vine zu laden.

Unter dem Hashtag #AllnaturalVines findet man Vines, die genuin aus der App entstanden sind. Aber die sind natürlich auch nicht alle gut.

Ausserdem greift auch hier, wie auf Instagram, langsam die Pest um sich, das quadratische Format zu ignorieren und Querformate zu posten. Diese Vines und Accounts werden von mir natürlich mit Nichtbeachtung gestraft.

Anyway.

Ich versuche mich hier an einer sehr subjektiven Typologie, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Stopptrick/Animation

Das ist natürlich Paradedisziplin und Alleinstellungsmerkmal von Vine.

Exkurs
Inzwischen haben auch Marken und Unternehmen Vine entdeckt und engagieren erfolgreiche – hauptsächlich Animations-Viner mit vielen Followern – für ihre Produkte Vines zu erstellen (Deutschland schläft da natürlich noch ein bisschen). Das ist toll für die Viner und ich gönne es jedem, mit dem, was er gerne macht, Geld zu verdienen. Das hat aber zur Folge, dass diese Viner kaum noch dazu kommen eigene, freie Arbeiten zu produzieren. Da auch immer das eigene Netzwerk mitgekauft wird, posten diese Viner diese Werbeclips, die sie selber krieiert haben um natürlich entsprechende Likes und Loops zu bekommen. Mich nervt das, denn ich möchte meine Timeline nicht mit Produktwerbung vollgestopft bekommen. Das ist schon ein kleines Dilemma. So vermisse ich z.B. Guido den Vespafahrer,  über den ich auf Yves Das aufmerksam wurde. Der Belgier macht wirklich sehr bezaubernde Stopp-Trick Animationen und ist gefragter Dienstleister, der (fast) nur noch Werbung postet. Schade. Guido wurde wohl in Frühente geschickt. 🙁

Natürlich sind hier viele professionelle Animationskünstler, die gar nicht mit Vine selber arbeiten, ihre Arbeit aber auch auf Vine zeigen. Das ist (für mich) nicht immer ersichtlich.
#Vinemagic ist der Hashtag, mit dem manche Viner ihr Geschick in der raffinierten Schnitttechnik zeigen.
Der König ist sicher Zach King, der allerdings inzwischen technisch aufwändig produziert und auch digital nachbearbeitet. Diese „Zauber“-Vines sind nicht immer wahnsinnig originell, aber bei manchen kann auch ich mich der „Magie“ nicht entziehen und versuche durch das stoppen an der richtigen Stelle, herauszukriegen, wie es gemacht ist. Kevin Parry ist ebenfalls professioneller Animationskünstler, seine Vines scheinen aber Vines zu sein. Sehr viel Spaß habe ich mit seinem pupsenden Besteck. 

Meagan Cignoli ist die Königin der federleichten, pastellfarbenen Animation.

  Sammy Slabbinck ist ein belgischer Collagekünstler (erwähnte ich schon, dass ich großer Collagen-Fan bin?) Sammy macht wirklich sehr großartige Kunst, die schon international ausgestellt wurde und ich folge ihm schon lange auf Instagram. Er arbeitet hauptsächlich mit Material aus alten Zeitschriften und kreiert mit seinen Animationen ganz eigene Kunstwerke. Er macht auch corporated Vines, das fällt bei ihm aber gar nicht unangenehm auf.

 

Ian Padgham ist freischaffender Künstler, hat in San Francisco und Paris Kunstgeschichte studiert, hat u. a. für das SFMOMA gearbeitet, ist ein fantastischer Zeichner, und augenscheinlich multitalentiert. Seine Vines sind wahrscheinlich nicht alle in der App entstanden, aber sie sind so unterschiedlich in Form und Stil, dass sich ein folgen lohnt und ein paar echte Highlights sind dabei.

Tee Ken Ng ist ein australischer professioneller Animationsdesigner, der sehr viel für Marken arbeitet und postet. Zwischendurch gibt es aber immer auch künstlerisches und verblüffendes zu entdecken, wie z. B. seine 3D Selfies.  

Der Illustrator Pinot bezaubert mit seinen animierten Zeichnungen. Toll ist es auch immer, wenn Viner miteinander kollaborieren, so wie hier Pinot und Tee Ken Ng.

 

Bei 4Colors gibt es die ganz klassische Knetanimation zu sehen. Herrlich unaufgeregt, herzerwärmend und manchmal mit bösem Humor.

 

 

 

 

 

2. Teil: Standup/Comedy ->

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Flattr this!

6 Comments

  1. Super, liebe Ute,
    dass du mal die wichtigsten Vine-Accounts für uns rausgezupft hast. Und was für Perlen. Einige kannte ich, aber ich schaue nicht so genau hin, wie du. Da freue ich mich schon auf die nächsten Accounts, die du für uns findest.
    Vielen Dank dafür. Und schön ist es geworden, dein Blog. Gefällt mir, dass du es jetzt auch rausgezogen hast aus deiner Website. So hat es ein bisschen mehr Gewicht. Und ich kann dich nur anfeuern: bloggen, bloggen, bloggen.

    Herzlichst
    Anke

    • „I really never got your sense of humor“ 😉
      Danke für den Tipp! Nicht unbedingt meins, aber auf jeden Fall schräg. Passt in die Kategorie Künstler – diekommt noch! (Teil 4)

Kommentar verfassen