Mons 2024 – was sonst noch war

Rund um den Hauptakt, der Presse-Preview rund um das CAP und die Rodin Ausstellung, haben wir noch einiges vom Mons gesehen und vor allem immer lecker gegessen.

Stadtführung

Wir kamen vormittags in Mons an und nach der Gepäckabgabe im Hotel ging es erst mal zu einem Mittagessen im Boule de bleu. Geführt von einer herzlichen und charmanten Wirtin, gibt es hier ausschließlich Salate, aber was für welche! Köstliche Sattmacher.

Danach folgte eine Stadtführung mit der grandiosen Catherine Stilmant. Diese Frau hat unglaubliches Entertainment-Talent. Ich glaube, ich habe noch nie so viel bei einer Stadtführung gelacht. Stadtführungen seien ihr Hobby, im Hauptberuf arbeitet sie im Bereich kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche bei der Fédération Wallonie-Bruxelles. Im Schnelldurchlauf haben wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Mons gesehen: Das Rathaus (den Affen immer mit der linken Hand streicheln., das bringt Glück) und den großen Markt, die Kirche St. Elisabeth, das Mundaneum, die Maison Losseau (die hatte ich im letzten Jahr ausführlich besichtigt), das Musée du Doudou und den Belfried. Durch das Tor des Rathaus und dann durch einen blumengeschmückten Gang kommt man in den Garten des Bürgermeisters. Dort standen bei unserem Besuch die Bürger von Calais – nicht die aus Calais, sondern eine Leihgabe der Domaine de Mariemont, unweit von Mons – im Rahmen der Ausstellung „Rodin – Eine moderne Renaissance“.

Weiterlesen

Rückblick 2023

Inzwischen zum dritten Mal – also nun Tradition – der Jahresrückblick mit maximal zwei Fotos pro Monat nach

Kurz und knapp: Es war ein beschissenes Jahr, hatte aber auch seine Momente.

Januar

positiver Corona-Test

Nachdem das Jahr mit einer tollen Silvesterfeier so vielversprechend begann, hat mich Ende des Monats COVID umgehauen. und das war dann auch so eine Progose für den Rest des Jahres. Ich habe Corona-Tagebuch geführt.

Vorher hatte ich mich wieder mit meinem kleinen Rechercheprojekt zu der Villa in Nippes beschäftig, mich mit Freundinnen getroffen und ein paar Videos für den Job gedreht.

Weiterlesen

Auszeit im Norden – Teil 3: Fünen, kurz Jütland

Als nächstes besuchte ich das Trapholt Museum in Kolding und somit war ich immerhin auch mal kurz in Jütland, das ich eigentlich auch bereisen wollte, um auch ganz hoch in den Norden zu fahren.

Das Trapholt ist ein Museum für moderne Kunst und Design und wurde 1988 eröffnet. Es liegt auch fast am Meer, bzw. am Kolding Fjord. Gesehen habe ich eine Ausstellung der Künstlerin Malene Landgreen, die manche Räume komplett gestaltet hat, sprich die Böden und die Wände mit in das Ausstellungskonzept eingebunden hat. Immersive Malerei, so wie man es von Katharina Grosse kennt – nur anders. Toll.

Weiterlesen

Auszeit im Norden – Teil 2: Kopenhagen und drumherum

Auf dem Weg von Falster nach Kopehagen machte ich Halt beim Holmegaard Glaswerk. Eine traditionelle Glasbläserei, die inzwischen neben einem großen Shop, einer Show-Glasbläserei auch ein Museum für Glas und Keramik ist. 1825 gründete Henriette Danneskiold-Samsøe das Werk und baut drumherum eine Siedlung für die Arbeiter und Schulen für deren Kinder. Das Werk wurde in einem Torfmoor angesiedelt, um genügend Brennstoff für die Öfen zu haben. Fast zehn Jahre lang wurden hier nur grüne Gebrauchsflaschen produziert, ehe man auch Haushaltsgläser und später Kunst- und Industriegläser herzustellen. 1906 entwirft die Designerin und Keramikerin Svend Hammershøi das erste Design für Holmegaard und ab da werden Designer*innen und Künstler*innen beauftragt für das Werk zu entwerfen. Die fantastischen Sammlungspräsentation von rund 40.000 Teilen zeigt alle Stücke, die hier jemals entworfen und produziert wurden.

Weiterlesen

Auszeit im Norden – Teil 1

Dieses Jahr war nicht besonders gut zu mir. Irgendwann hatte ich mir überlegt, mir mal für vier Wochen eine Auszeit zu nehmen. Zu Beginn hatte ich überhaupt keine Idee, wohin ich wollte, irgendwann kam mir dann in den Sinn, ich fahre Richtung Norden, vielleicht Niedersachsen oder Schleswig-Holstein, dann saß ich vor der Karte und dachte, ach guck, Dänemark, ich wollte immer schon mal nach Falster und dann dachte ich, wenn ich schon mal da bin, kann ich auch nach Kopenhagen und wenn ich schon mal da bin kann ich auch dorthin … Ursprünglich hatte ich das für September geplant, aus Gründen ist es dann Oktober geworden und wegen Wetter bin ich nach drei Wochen zurückgekehrt. Aber es war schön und hat gut getan.

In den ersten Tagen in Schleswig-Holstein war ich damit beschäftigt, den Alltag hinter mir zu lassen. Ich bin einfach durch die Gegend gefahren und gelaufen, habe mir kleine Örtchen angeschaut und war mal kurz an der Ostsee. Das Wetter war durchwachsen.

Weiterlesen

ministeck Koinzidenzen

Manchmal gibt es im Leben lustige Zufälle und Zusammenspielereien.

2005 habe ich mit den Partner:innen meiner damaligen Agentur und dem Künstler Stephan Brenn die ministeckiade erfunden. Wir haben eine Auschreibung gemacht und Menschen mit einem ministeck-Paket versorgt und diese dann zum Thema “Lass mal stecken” arbeiten lassen. 2006 hatten wir das wiederholt mit dem Thema “Fetisch”.

Während der Vorbereitungen zur 2. ministeckiade kam ich irgendwann an einer Galerie vorbei und sah dort Bilder von Reinhard Voigt , der seit den 1970 Jahren ministeckartige Bilder malt. Ich war davon so begeistert, dass ich Kontakt zu ihm aufnahm und ihn fragte, ob er an unserer ministeckiade teilnehmen will und er wollte tatsächlich! Er lebte damals noch in den USA und so gingen zweimal ministeck-Pakete und -Arbeiten über den großen Teich.

Weiterlesen

KultourWallonie 2023 – Mons und ich, es war kompliziert

Mons und ich sind irgendwie nicht zusammengekommen. Obwohl es schon ein schönes Städtchen ist. Vielleicht hat mir das Unterbewusstsein einen Streich gespielt – es war zu der Zeit familiär schwierig – oder es war einfach nur der Wurm drin.

Am Samstag wollten wir drei Herbergsmütter in Mons zusammenkommen, wir hatten unseren ersten Termin um 11 Uhr mit einer Führung in der artothek. Ich habe an dem Morgen total verschlafen, so dass ich nicht rechtzeitig ankam und als ich nach meinen beschaulichen Tagen rund um Chimay nach Mons reinfuhr, war mir das dort alles fast schon zu groß, zu voll, zu trubelig.

Als ich endlich in die artothek stolperte, war die Führung gerade beendet. Aber es gab ein großes Hallo, endlich Wibke und Anke zu treffen! Wir schlenderten dann durch den Ort zurück zum Hotel und machten einen kurzen Abstecher in die Stiftskirche Sainte-Waudru, die der heiligen Waltraud von Mons gewidmet ist.

Am Nachmittag fuhren wir nach Grand-Hornu. Das hat mich sehr beeindruckt und war neben der Maison Losseau auch mein Highlight.

Weiterlesen

KultourWallonie 2023 – Chimay und Umgebung

Große Freude! Wie schon im letzten Jahr durften wir Herbergsmütter auch dieses Jahr wieder auf Einladung von Belgien Tourismus Wallonie auf #KultourWallonie gehen. Ebenfalls wie im letzten Jahr starteten wir drei jede an einem anderen Ort. Diesmal kamen wir am Samstag in Mons zusammen, dazu mehr in einem seperaten Blogpost.

Transparenz: Reisekosten, Unterbringung, einige Besichtigungen und Abendmahlzeiten wurden von Belgien Tourismus Wallonie übernommen und es wurde ein kleines Honorar gezahlt.

 

Ich startete dieses Jahr in Chimay, eine Gemeinde in der Provinz Hennegau mit knapp 1.000 Einwohnern, im Südwesten der Wallonie, nahe der französischen Grenze und ca. dreieinhalb Autostunden von Köln entfernt. Ich reiste entspannt am Mittwoch an und meine erste Verabredung hatte ich nachmittags im Schloss.

Weiterlesen

Eine Villa in Nippes – wie es weitergeht

Ich mache hier mal einen zweiten Blogpost auf, für die weitere Dokumentation zum Fortgang der Bauarbeiten neben der Kretzer Villa in Köln Nippes.

Der letzte Stand war Juni 2021: Die Ruhe vor dem Sturm.

Oktober 2021: Die Abbrucharbeiten beginnen Ende August 2021. Am 10.9. ist alles weg. Die Villa steht nun schon sehr lange leer. Von Renovierung oder Restaurierung keine Spur. Tut der Substanz auch nicht gut.

Weiterlesen

Corona Tagebuch Januar 2023

Tag 1, Fr. 20.1.2023 Abends erste leichte Symptome: Mattigkeit, hüsteln.

Tag 2 Morgens mit der vollen Packung aufgewacht: 39° Fieber, Schüttelfrost, Mörderhusten, Gliederschmerzen, totale Mattigkeit. Ich tippe auf einen grippalen Infekt, denn der Test ist negativ.

Tag 3 Das gleiche am Sonntag. Also, mich hat es voll erwischt, ich vermute immer noch grippalen Infekt, schreibe einer Freundin, ob sie mir am Montag was einkaufen kann. Und während ich das tippe, ist der Test positiv.

So ein verdammter Heck! Seit fast drei Jahren bin ich supervorsichtig, schränke mich mit meinen sozialen Kontakten ein und trage konsequent FFP2-Masken. Tatsächlich bin ich aber seit ein paar Wochen etwas lässiger. Nach wie vor gehe ich in jedes Geschäft mit Maske, aber es gab schon seit einiger Zeit Verabredungen in Cafés und Restaurants. Für den Job hatte ich am Montag Videointerviews gemacht, auch hier hatte ich die Maske weggelassen. Mittwoch war ich mit einer Freundin in einem Restaurant, Donnerstag hatte ich eine Bekannte zu Hause besucht. Tja.

Die 7-Tage Inzidenz liegt in Köln gerade bei 80,5, aber wer lässt sich noch testen in these days oder meldet eine Erkrankung? Immerhin kann man jetzt seinen Selbsttest in die Corona-App laden und das habe ich getan. Abgesehen davon, dass ich alle meine Kontakte der letzten Woche angeschrieben habe. Ist bei mir ja trotz allem recht übersichtlich und gut nachvollziehbar.

Kaffee schmeckt noch. Zigaretten nicht.

Abends hatte ich das Gefühl, dass es etwas besser ging, Fieber war etwas gesunken. Ca. um Mitternacht ins Bett, konnte dann aber nicht schlafen. Wieder aufgestanden, Tee gekocht, Tagebuch geschrieben, noch etwas gelesen, um 2:30 Uhr wieder ins Bett. Irgendwann eingeschlafen.

Weiterlesen