Rückblick 2021

Via Anke Gröner habe ich das Jahresrückblickprojekt von Joël entdeckt. Schöne und kniffelige Idee, das Jahr auf zwei Fotos pro Monat zu reduzieren, aber das gibt auch nochmal einen anderen Fokus. (Die Spielregeln dazu gibt es hier).  Ich habe das jetzt mal für 2021 gemacht.

Januar

Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld

Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld

Am Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld vorbeispaziert und mich gefreut, dass der Platz davor Joseph-Beuys-Platz heißt und darüber geärgert, dass durch die Neugestaltung die hübsche kleine Rasenfläche verschwunden ist und der ganze Platz versiegel wurde. Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung – Beuys ist auch hier leider nur ein Lable. 🙁

 

Spiegelselfie

Lustiges Spiegelselfie gemacht.

Februar

Norweger'eske Strickjacke

Seit ewigen Zeiten mal wieder was gestrickt und es ist gut geworden.

 

Engel Skulptur auf dem Melaten Friedhof

Ein bisschen Gruftwandeln auf dem Melaten Friedhof und viele eigenartige Skulpturen/Grabmäler entdeckt.

März

Großer Sendesaal im WDR Funkhaus

Großer Sendesaal im WDR Funkhaus

Dokumentation der Aufzeichung einer Diskussion zum Thema Künstlerkolonien. Das fand statt im Rahmen des Projekts #KunstLebenUtopie, das wir Herbergsmütter für die Moderne im Rheinland begleiten durften, eins der vielen schöne Projekte und Aufträge in diesem Jahr.

 

Magnolien

Immer wieder schön und ein Herzöffner, wenn die Magnolien blühen.

April

Buch: Musils Mulis von Michael Erlhoff

„Musils Mulis“ von Michael Erlhoff

Eine ganz große Freude war es, mein erstes Buch gestalten zu dürfen. Für Michael Erlhoff, der schon unzählige Sach- und Fachbücher veröffentlicht hat, war es der erste Roman, der veröffentlicht wurde. Michael Erhoff verstarb im Mai diesen Jahres, aber er konnte dieses Buch noch in Händen halten und hat sich wie Bolle darüber gefreut. 🖤

 

Dhünntalsperre

Viele kleine Ausflüge und Wanderungen habe ich seit Beginn der Pandemie gemacht. Hier ging es an die Dhünntalsperre.

Mai

Stadttheater Krefeld

Stadttheater Krefeld

Ich habe einen Audio-Walk von Rimini Protokoll mitgemacht. Man sollte an einem Theater starten, das habe ich in Krefeld getan. Das Foto gibt auch einen kleinen Einblick in die Situation der Theater während der Pandemie.

 

Ute im Bilderrahmen

Quatsch gemacht.

Juni

Ventilator bei 32°C

Im Juni war es mal wieder heiß im Dachstüberl und ein neues Gerät musste her.

Juli

Haus in Krefeld

Dieses Jahr bin ich zum ersten Mal auf die Idee gekommen, mir das Haus anzugucken, in dem ich mein erstes Lebensjahr verbracht habe. Bis auf die Bemalung um die Fenster sieht alles noch ziemlich original 60er Jahre aus.

 

Haus Mödrath

Haus Mödrath

Zum erste Mal Haus Mödrath besucht. Ein schöner Kunstort „ab vom Schuss“. Die aktuelle Ausstellung hat mich nicht sonderlich beeindruckt, das Haus und der riesige Garten aber schon. Hier sieht man das ehemalige Schwimmbad. Das Haus hat eine spannende Geschichte (kann man auf der Website nachlesen), u. a. kam hier Karlheinz Stockhausen zur Welt.

August

Fotobuch Vogel

Seit Anfang des Jahres beschäftige ich mit mit den Dias meines verstorbenen Vaters. Tausende gesichtet, die restlichen dann digitalisieren lassen und aus einer kleinen Auswahl für meine Mutter ein Fotobuch gemacht. Zu unseren Familienurlauben in den 60er und 70er Jahren eine kleine Serien für Instagram gemacht und dazu gebloggt.

 

Ponykopf

In dem Heim, in dem meine Mutter lebt, gibt es neben den Kaninchen nun auch zwei Zwergponys. Schöne Sache ist das.

 

Freilichtgemüse

Ausflug zum Freilichtmuseum Lindlar. Dort kann man „Freilichtgemüse“, das in den Bauerngärten angepflanzt wird, gegen eine Spende mitnehme. War lecker.

September

Museum Peter August Böckstiegel / Böckstiegel-Haus

Museum Peter August Böckstiegel / Böckstiegel-Haus

Ein Mini-Urlaub: Ich war in Herford um mir die Ausstellung Look! Enthüllungen zu Kunst und Fashion im Marta anzuschauen, weil ich eingeladen war, einen Gastbeitrag für deren Blog zu schreiben. Dann habe ich einfach zwei Tage drangehängt, bin durch die westfälische Provinz gewandert und auf der Rückfahrt fuhr ich über Werther, um mir das Museum Peter August Böckstiegel / Böckstiegel-Haus anzuschauen. Sehr idyllisch dort.

 

Utes Herbarium

Ein weiteres wunderbares Projekt und Auftrag für die Herbergsmütter war die digitale Mitmachaktion zur Ausstellung Inventing Nature der Kunsthalle Karlsruhe. Wir hatten dazu eine Handreichung mit 10 Vorschlägen erstellt, wie man sich der Natur nähern könnte, um das dann im Internet zu dokumentieren. Ein Vorschlag war, ein Herbarium zu einem bestimmten Ort anzulegen und ihr seht hier das Herbarium zu meiner Wohnung. 😉

Oktober

Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

Natürlich bin ich dann auch nach Karlsruhe gefahren, um mir die Ausstellung Inventing Nature in der Kunsthalle anzuschauen und wo ich schon mal in Kalrsruhe war, war ein Besuch im ZKM natürlich obligatorisch. Das war aber alles sehr verwirrend und ich habe darüber gebloggt.

 

Fotoprojekt Erwin Quedenfeldt

Noch so ein schönes Projekt: Following Quedenfeldt, was ich bei Coding Da Vinci Nieder.Rhein.Land entdeckte. Ich bin an mehreren Tagen durch Krefeld gelaufen, um die Motive von Erwin Quedenfeldt zu finden und zu fotografieren. Das war nicht immer einfach: Den richtigen Standpunkt finden, der Hassel mit den unterschiedlichen Brennweiten, falsche Jahreszeit: vor lauter Laub sieht man nichts. Habe vorher und nachher recherchiert, auf aktuellen und alten Stadtplänen, über Gebäude, Bauherren, Krefelder Familien und Architekten gelesen. Spannend!

November

Cello

Donja Djember

Das einzige Mal, dass ich in diesem Jahr Musik live erlebt habe: Die wunderbare Donja Djember mit ganz besonderen Improvisationen am Cello.

 

Villa in Nippes

Seit einer ganzen Weile dokumentiere ich den Zustand dieser Villa in Köln Nippes und dem Grundstück drumherum. Kann man hier nachlesen. Den Blogpost habe ich mehrfach ergänzt.

Dezember

Päckchen im Regal

Zum Weihnachtsgeschäft habe ich beim Buchladen Neusser Straße ausgeholfen und viele, viele, viele Päckchen gepackt.

 

Hummer Dinner

Ausgerechnet in diesem Pandemiejahr bekam ich seit Jahren mal wieder eine Einladung für Silvester. Ich habe sie gerne angenommen (Fünf Personen, natürlich geboostert und getestet) und es wurde die perfekteste Silfesterfeier seit Jahren. Ich nehme das als guten Auftakt für 2022.

 

10 Kommentare

  1. Liebe Ute,
    super schöner Jahresrückblick und ich freue mich, das nochmal alles Revue passieren zu lassen, was du und wir gemacht haben. Schöne Übung auch, sich an die schönen Dinge zu erinnern, die dieses Jahr auch beinhaltete.

    Ganz liebe Grüße
    Anke

    • Dass dieses Jahr gar nicht sooo schlimm, temporär sogar sehr gut und schön war, ist mir auch bei meinem privaten Rückblick aufgefallen. Ist also immer gut, das zu tun. 🙂

  2. Liebe Ute,
    eine schöne Idee, die Du toll umgesetzt hast. Dabei bemerke ich ein Talent, von dem Du uns auf Twitter noch nichts gezeigt hast: die Strickjacke. Die sieht super aus! Auch Dein Selbstportrait im Rahmen gefällt mir gut.

    Mein eigener Jahresrückblick steht noch aus. Da muss ich mich nach Deiner Vorgabe ranhalten 😉
    Lg
    Stefan

    • Danke für das Kompliment. Kann tatsächlich sein, dass die Strickjacke bei Twitter durchgerauscht ist. Auf Instagram ist sie definitiv. Ich bin ja auch nicht so der Fan von „überall das gleiche posten“ und alles was „Foto“ ist, findet überwiegend bei Instagram statt. 😉

  3. Oh wie herrlich! Und ja, die schöne Strickjacke hat mich auch beeindruckt, sie könnte auch aus einer Strickmaschine stammen 👀 dafür das Du sagst, du habest (Konjunktiv? Darf man das?) schon ewig nicht mehr gestrickt… und jetzt auf ins Neue 🤗

  4. Liebe Ute, wie schön. Ich mag die Reduzierung auf wenige Fotos und deine sind oft so aussagekräftig und erzählen eine eigene Geschichte. Sehr kurzweilig dein Rückblick und ja, das Jahr scheint gar nicht so schlecht gewesen zu sein.

    • Das freut mich sehr! 🧡 Ja, das Jahr war tatsächlich ziemlich gut und nach dem fetten Einbruch 2020 habe ich mich auch beruflich wieder berappeln können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.